... endlich da ...

  • Lesezeit 1 Minute

Ferienflieger

Das war ein echt langer Tag (und er dauert noch an!).

Der Wecker ging um 5:30 - aber ich bin 5 Minuten vorher wach geworden (nach knapp 4 Stunden unruhigem Schlaf). Aus den Federn, Bad, Kaffee, letzten Sachen in die Koffer und dann pünktlich um halb sieben das Taxi angerufen. Kurze Anreise zum Flughafen und direkt zum einchecken - und was hören wir: Tut uns leid, die Maschine hat voraussichtlich 2,5 Stunden Verspätung - sie steht noch in der Montagehalle und bekommt ein neues Fahrwerk! Na bravo - Zuhause im Netz (20 Minuten vorher!) war sie noch "on time" und jetzt das! Aber da machste nix - erstmal in Ruhe Kaffee trinken und Frust ablassen.

Nach stundenlangem Rumgehänge im Abflugterminal (und 5 € "Verpflegungsgutschein p.P.“ von Air Berlin) ging es dann endlich an Bord. Der Flieger war nicht ganz ausgebucht, aber ungewöhnlich viele Kleinkinder an Bord. Uns schwante böses...

Die Stewardess nahm uns direkt gegenüber Platz (wir nehmen gern die Plätze mit mehr Beinfreiheit bei der Notrutsche - und daneben die Mutter/Kind Plätze) und kündigte uns einen unüblich langen und auch turbulenten Flug an - toll!
Ging dann aber ganz normal los - Mittagessen kam - ein ständiges Kommen und Gehen an den Toilettenkabinen (mit ständigem Gerempele am Sitz), Kindergeschrei. Eben ein ganz normaler Lang(eweile)streckenflug
Später wurde es dann doch richtig rumpelig und ungemütlich, Jürgen hat es fast komplett verpennt, denn es war ja auch Ruhe am Klo (war ja Anschnallpflicht und keiner traute sich einen Freigang zu) und somit keine Stupser mehr durch den Betrieb im engen Gang.

Ich schreib morgen weiter - jetzt bin ich fast 24 Stunden auf den Beinen und mag nicht mehr...